Das Unternehmen ditec -

Historie

ditec – 40 Jahre virtuose Dichtungstechnik „made in Kitzingen“

Als Manfred Adam im Jahre 1973 das Unternehmen ditec am Kitzinger Mainkai gründete, konnte er als gestandener Maschinenbautechniker und jahrelanger Abteilungsleiter im Bereich Kompensatorenbau bereits auf einen reichen Erfahrungsschatz in unterschiedlichsten Branchen zurückgreifen.

Schon in seinen Anfangsjahren produzierte das Unternehmen hochwertige Gewebekompensatoren für den Kraftwerks- und Anlagenbau namhafter Großunternehmen, die bis zum heutigen Tage zum treuen Kundenstamm zählen.

Nicht mehr wegzudenken ist die Adam Metallbau GmbH als feste Größe zum Unternehmen ditec. Sie befindet sich seit dem Umzug ins Kitzinger Gewerbegebiet Hafen im Jahre 1988 nach wie vor mit auf dem Betriebsgelände. Als hauseigener Zulieferbetrieb stellt sie durchweg alle Stahlelemente für die Kompensatoren her und sichert durch die direkte Anbindung an die ditec-Manufaktur einen unschätzbaren Zeit- und Flexibilitätsgewinn im Material- und Workflow.

Insgesamt spielte das Prinzip, alle Leistungen aus einer Hand zu liefern und das gesamte Know-how sowie den kompletten Workflow von der Anfrage bis zum Versand unter einem „Dach“ zu halten, eine bedeutende Rolle für die Liefersicherheit des Familienunternehmens: Die eigene Schreinerei, der Kalander, die fabrikinterne Vulkanisieranlage, sowie die Adam Metallbau GmbH trugen entscheidend dazu bei, das Unternehmen ditec Dichtungstechnik GmbH stets unabhängig von externen Zulieferern und gelegentlichen Materialengpässen zu halten.

Sehr bald sprach sich in Fachkreisen das maximale Qualitätsbewusstsein, die hohe Leistungsfähigkeit und das profunde Fachwissen der Kitzinger Dichtungstechniker herum. Dieses entwickelte sich im Lauf der Jahrzehnte angesichts immer neuer Herausforderungen an Materialflexibilität und Druckbeständigkeit stetig weiter. Kein Wunder also, dass man auch im aufkommenden Wachstumsmarkt der Gummikompensatoren bald erfolgreich Fuß fasste und diesen Bereich im Lauf des vergangenen Jahrzehnts sogar zum Hauptstandbein des Unternehmens ausbauen konnte.

Maßgeblich mitbeteiligt an der enormen Entwicklung und geografischen Erweiterung sind seit ihrem Einstieg im Jahre 1996 die beiden Kinder des Firmengründers: Christoph Adam als Diplom-Chemieingenieur und Gabriele Adam als Bilanzbuchhalterin mit vielfältigen Fremdsprachenkenntnissen. Von Beginn an integrierten sie sich partnerschaftlich in das Team von damals 27 Mitarbeitern und konnten seither gemeinsam zahlreiche neue Vertretungen und Partnerschaften in europäischen und internationalen Märkten aufbauen.

Heute leiten die beiden das Unternehmen als gleichberechtigte Geschäftsführer gemeinsam mit dem Firmengründer.

Das Jahres-Umsatzvolumen konnte von damals 2,5 Millionen folglich auf heute 9 Millionen Euro angehoben werden und der Exportanteil der ditec-Produkte auf ca. 45% gesteigert werden.

In der einschlägigen Fachwelt Europas, der USA, Südamerikas, Russlands und großen Teilen der Arabischen Welt ist ditec mittlerweile ein Begriff für höchste Qualität „made in Germany“ – von wahren Virtuosen des Kompensatorenbaus.

 

 

Wir sind Hersteller. Made in Germany

In der einschlägigen Fachwelt Europas, der USA, Südamerikas, Russlands und großen Teilen der Arabischen Welt ist ditec mittlerweile ein Begriff für höchste Qualität „made in Germany“ – von wahren Virtuosen des Kompensatorenbaus.

weiterlesen

Erweiterung Zertifikat PED 97/23/EG

Um unsere Qualität nachhaltig zu sichern, unterziehen wir uns regelmäßig zahlreichen internen Festigkeitsprüfungen, Laboruntersuchungen und Prüfungen bei unabhängigen Materialprüfinstituten.

weiterlesen

Wir sind Problemlöser

Gerade für die schwierigen bis vermeintlich unmöglichen Fälle sind wir Spezialisten: ungewöhnliche Baulücken, zu denen kein Standardmaß passt oder hohe Druckanforderungen, auch für große Dimensionen. Wir lösen Aufgabenstellungen mit besonderen Anforderungen. weiterlesen